Morgens aufstehen, das Fenster öffnen, die Fensterläden aufklappen und das Bettzeug lüften – fühlen Sie sich nicht auch direkt wie in einem filmreifen Urlaub? Fensterläden gehören nicht umsonst zu den All Time Classics unter den Sonnenschutzlösungen am Fenster. Doch sie bieten nicht nur eine tolle Optik, sondern auch viele weitere Vorteile. Welche das sind, auf was Sie beim Kauf achten sollten und wie Sie sich die Pflege erleichtern, haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt.

Warum überhaupt Fensterläden?

Neben ihrer ansprechenden Optik haben Fensterläden viele weitere Talente. Die funktionalen Allrounder schützen im Sommer wie im Winter vor Sonne und Witterung. Außerdem

  • dienen sie der Einbruchshemmung
  • haben sie wärmedämmende Eigenschaften
  • bieten sie einen erhöhten Lärmschutz.

Vor allem in Bayern sind auch Blindläden gefragt. Dabei handelt es sich um Fensterläden, die abgesehen von der Optik keine weiteren Funktionen erfüllen. Das macht sie vor allem im Bereich Denkmalschutz zu beliebten Gestaltungselementen.

An ihren rollbaren Mitbewerbern ziehen Fensterläden vor allem der Optik wegen vorbei. So werden sie zur immer gefragteren Alternative und erleben gerade ein echtes Revival.

Welche Materialien stehen mir zur Verfügung?

Die Materialklassiker im Bereich Fenster und Türen eignen sich auch für Ihre Fensterläden. Wie auch als Fenstermaterial bieten die unterschiedlichen Materialien verschiedene Vor- und Nachteile.

  • Holz: Der Fensterladen-Klassiker besticht mit seiner Optik, weist aber auch einen relativ hohen Wartungsaufwand auf.
  • Aluminium: Das besonders widerstandsfähige Material ist in der Anschaffung zwar etwas teurer, die Instandhaltungskosten sind im Vergleich sehr niedrig.
  • Kunststoff: Der Allrounder Kunststoff dagegen ist in der Anschaffung weniger teuer, ähnlich widerstandsfähig und muss nur in der optischen B-Note geringe Abzüge verschmerzen.

Auf was sollte ich beim Kauf achten?

Fensterläden gibt es als Klappläden, als Schiebeläden und als Faltschiebeläden. Die verschiedenen Läden unterscheiden sich vor allem durch Form und Anbringungsart. Prüfen Sie vor der Kaufentscheidung auf jeden Fall, ob die Anbringungsart Ihrer Wunschläden mit den Gegebenheiten vor Ort vereinbar ist. Außerdem raten wir Ihnen, beim Fensterladenkauf nicht zu sparen und auf Qualitätsmaterialien und gute Verarbeitung zu achten.

Sprossenfenster

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Wie hoch die Kosten für Ihre neuen Fensterläden sind, hängt vor allem vom gewünschten Material ab. Während es zweiflüglige Kunststoffläden schon ab 80 Euro zu kaufen gibt, sind haltbarere Produkte aus Aluminium erst ab etwa 200 Euro erhältlich. In der Regel gleichen sich die Kosten für Ihre neuen Fensterläden aber im Laufe der Zeit durch die Höhe der Instandhaltungskosten wieder aus.

Wie pflege ich meine Fensterläden?

Hochwertige Fensterläden sind nicht sehr pflegeintensiv. Bei Kunststoff- und Aluminiumläden ist vor allem eine regelmäßige Reinigung unabdingbar. Durch moderne Oberflächenbehandlungen können auch moderne Holzläden heutzutage mithalten, was die Pflegeintensität betrifft. Eine regelmäßige Kontrolle der Fensterläden bewahrt Sie davor, etwaige Schäden durch die Witterung zu spät zu bemerken, um noch reparierend einzugreifen.

Fensterläden-Fazit

Alu-Fensterläden in Holzoptik bieten Ihnen das Beste aus beiden Welten. Sie sind optisch besonders ansprechend, wenn auch etwas teurer in der Anschaffung. Dank der moderaten Höhe der Instandhaltungskosten, amortisiert sich das aber.

Wie Insektenschutz und Rollläden gehören auch Fensterläden zu den Leistungen, die wir Ihnen im Rahmen des Rumpfinger Fenster-Service zusätzlich zu Ihren neuen Fenstern anbieten. Kontaktieren Sie Ihren Fenster-Experten für ein individuelles Beratungsgespräch!