Sprossenfenster zählen zu den absoluten Klassikern unter den Fenstern. Schon als man im Mittelalter begann, Fensterrahmen mittels Glases auszufüllen, bediente man sich einer Vorläufertechnik, dem Butzenfenster, bei dem kleine Glasplatten (etwa 20 x 30 cm) in der Flaschenbodentechnik miteinander verbunden sind. In der Gegenwart sind Sprossenfenster besonders aufgrund Ihrer außergewöhnlichen Optik gefragt und werden auch in Zukunft zu den Fensterklassikern gehören.

Von der technischen Notwendigkeit zur optischen Funktion

Sprossenfenster damals

Während man sich damals der Sprossenfenstertechnik noch bediente, weil sie die Umsetzung größerer Fensterflächen durch kleinere Glaselemente, die von Sprossen gehalten wurden, erlaubte, erfreute sich das Sprossenfenster vor allem im Jugendstil und fortan auch aufgrund seiner vielen gestalterischen Möglichkeiten großer Beliebtheit.

Sprossenfenster heute

Heute sind die Sprossen zur Realisierung großer Glasfronten nicht mehr nötig und in vielen Bereichen wird aus energietechnischen Gründen auf sie verzichtet. Andererseits bieten Sprossenfenster aber besonders individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Gerade bei Fenstern in Sonderform, wie etwa Rundbogenfenster, werten Sprossen die Optik enorm auf. Vor allem bei der Fensterrestaurierung von Altbauten sind Sprossenfenster zur Bewahrung des Architekturstils sehr gefragt. Für unterschiedliche Zwecke setzen wir heute bei Sprossenfenstern auf verschiedene Sprossentypen.

Sprossentypen

Neben echten unterscheiden wir bei den unechten Sprossen drei verschiedene Typen: Helima, Dänische und Wiener Sprossen.

 Echte: Klassische glasteilende Sprossen

Vergleichbar mit den ursprünglichen Sprossenfenstern verbinden echte glasteilende Sprossen mehrere Glaselemente zu einem großen Fenster. Heutzutage dient diese Technik aber eher der Optik, da sich im modernen Fensterbau zahlreiche Möglichkeiten zur Realisierung größerer Fensterfronten bieten.

Unechte: Dänische und Wiener Sprossen

Bei beiden Formen werden Sprossen auf die durchgehenden Glaselemente aufgesetzt. Dänische Sprossen sind sehr schmal und aus nordischem Kiefernholz gefertigt. Auch die für Wiener Sprossen charakteristischen Zierleisten innen und außen am Fenster mit Steg zwischen den Verglasungen sind eine preiswertere und besonders echt wirkende Alternative zu echten Sprossenfenstern.

Innenliegende Sprossen bei Mehrfachverglasungen: Helima

Bei den sogenannten Helima-Sprossen werden zwischen den Glasscheiben innenliegende Ziersprossen angebracht. Es ist also leicht sichtbar, dass es sich hierbei nicht um echte Sprossenfenster handelt. Die Anordnung der Sprossen ist ebenso individuell anpassbar wie bei außenliegenden Sprossen. Da die Leisten im Scheibenzwischenraum angebracht sind, bleibt eine durchgehende Glasoberfläche erhalten, die besonders einfach zu reinigen ist.

Weitere Vorteile von Sprossenfenstern

 

Sprossenfenster

Dem Nachteil der mangelnden Energieeffizienz bei Sprossenfenstern ohne moderne Fenstertechnik stehen verschiedene Vorteile gegenüber.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten

Der größte Pluspunkt von Sprossenfenstern ist ohne Zweifel ihre dekorative und stilvolle Optik. Passend zum Stil vieler Altbauten sind Sprossenfenster zeitgemäße Fensterlösungen in der Gebäudesanierung. Aber auch bei Neubauten sind modische Sprossenfenster aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten bei der Anordnung der Sprossen und der freien Wahl beim Material sehr gefragt. Sie erhalten moderne Sprossenfenster beispielsweise als Holzfenster, Kunststofffenster oder in der Materialkombination Holz-Alu.

Energieeffizienz

Verschiedene Verglasungsoptionen ermöglichen energieeffiziente Sprossenfenster, die höchsten technischen und energetischen Ansprüchen genügen. Moderne Fenstertechnik, wie Mehrfachverglasungen und Mehrkammersysteme, sorgen auch hier für eine gute Energiebilanz.

Sprossenwahl

Anhand unserer Pro- und Kontraliste haben Sie nun die Frage, ob Sprossenfenster das richtige für Ihre Altbausanierung oder Ihren Neubau sind, beantwortet. Achten Sie bei der Sprossenwahl auf folgende Faktoren:

  • Einheitliche Materialien und Farben beim gesamten Fenster
  • Kompatibilität von Fensterprofil und Sprossen
  • Verträglichkeit von Sprossen und Verglasungstyp
  • Einfache oder mehrfache Versprossung je nach Fenstergröße und gewünschter Optik.

Diese Faktoren und eine sachgemäße Beratung durch Ihren Fensterexperten ermöglichen es Ihnen das ideale Sprossenfenster für Ihr Gebäude zu finden.

Sprossenfenster zwischen Denkmalschutz und Energieeffizienz

An Sprossenfenster richten sich dieselben energietechnischen Ansprüche wie an alle anderen modernen Fensterlösungen. Mit ihrer durchdachten und hochaktuellen Fenstertechnik erfüllen unsere Sprossenfenster diese Ansprüche in vergleichbarer Weise, wie z. B. Ganzglasfronten. So bringen wir die stilvolle Optik historischer sowie moderner Sprossenfenster mit den hohen energetischen Anforderungen modernster Fenstertechnik in Einklang.

Sie wünschen sich eine unverbindliche und umfassende Beratung zum Thema „Sprossenfenster“ für Ihren Alt- oder Neubau? Kontaktieren Sie hierfür unsere Fensterbau-Experten über unser Formular oder per Telefon unter der Nummer +49 8124 44 09 63 29!