Wer Wohnraum im Erd- oder Untergeschoss bewohnt, hat sicherlich die Fenster mit Vorhängen versehen. Doch bisweilen hat man mehr als nur neugierige Blicke zu befürchten: Auch für Einbrecher sind Fenster auf Erdhöhe attraktiv. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr darüber, wie Fenstergitter vor Einbrüchen schützen, worauf bei der Montage achten ist und ob es Alternativen gibt.

Wie helfen Fenstergitter als Einbruchschutz?

Zum einen haben Fenstergitter einen psychologischen Effekt auf etwaige Einbrecher, denn ein solches Gitter bedeutet, dass ein schnelles und unerkanntes Eindringen in ein Objekt nicht möglich ist.

Zum anderen ist es tatsächlich so, dass Fenstergitter nicht leicht zu überwinden sind. Solange Sie also kein abgeschiedenes Haus besitzen, bei dem Täter schon länger darauf warten, dass Sie in den Urlaub fahren, um endlich die Fenstergitter zu demontieren, wird es also nichts mit der „schnellen Beute“.

Verschiedene Arten von Fenstergittern

Fenstergitter gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie können maßgefertigte Gitter bestellen oder das Gitter vor Ort auf die Länge Ihres Fensters zuschneiden. Weiter gibt es Fenstergitter, deren Größe verstellbar ist und sich die Stäbe somit verschieben lassen.

Das Material der Gitter sollte entweder geschmiedetes oder verzinktes Eisen sein oder fester Stahl. Darüber hinaus lassen sich die Stäbe mit einem speziellen Lack in der Farbe Ihres Hauses streichen, sodass diese optisch keine Unruhe in das Gesamtbild bringen.

Die Montage

Montiert werden die Gitter entweder an der Wand oder in der Laibung, dabei sollten die Mauern aus Beton, Stein oder Ziegel sein. Ist dies nicht der Fall, wird spezielles Montagezubehör nötig.

Vor dem Anbringen der Gitter müssen Sie oder eine Fachkraft die Festigkeit Ihrer Hauswand überprüfen. Nur wenn diese ausreichend standhält, kann das Gitter mit der Wand verschraubt werden. Hierfür kommen unlösbare Sicherheitsschrauben zum Einsatz.

Einbruchschutz Alternativen

Fenstergitter sind natürlich optisch nicht ganz das Gelbe vom Ei und dazu kommt, dass sie die freie Sicht aus dem Fenster blockieren.

Was gibt es also für Alternativen, um Einbrecher von Ihrem Hab und Gut fernzuhalten? Die Polizei rät zu Fensterglas der Widerstandsstufe RC 2. Dieses Glas sollte bei der Bearbeitung mit einfachen Werkzeugen mindestens 3 Minuten standhalten. Zusätzlich sind abschließbare Fenstergriffe und Pilzkopfbeschläge hilfreich. Letztere verhaken sich beim Versuch, das Fenster aufzuhebeln.

Auch bei Keller- und Terrassentüren sind Überlegungen zum Einbruchschutz sinnvoll.

Expertenrat von Rumpfinger

Sie sind am Überlegen, wie Sie Ihre Fenster vor Einbrechern sichern können? Die Fensterexperten von Rumpfinger beraten Sie gerne!

Bild 1: © sweasy /stock.adobe.com

Bild 2: © Roy Pedersen/stock.adobe.com