Sie brechen den massiven Baucharakter, sorgen für maximale Lichtausbeute und Leichtigkeit – damit vereinen Eckfenster eine interessante Optik mit praktischem Nutzen. Weil sie aber dafür den Witterungseinflüssen stärker ausgesetzt sind als gewöhnliche Fensterarten, müssen sie gute Wärmedämmwerte aufweisen.

Mehr Licht = mehr Wohnkomfort

Eckfenster eignen sich vor allem für den Einsatz in den Räumen, in denen sich die Hausbewohner am meisten aufhalten – also für Wohnzimmer, Küche und Arbeitszimmer. Der Hauptvorteil dieser besonderen Fensterart besteht ja darin, dass sie enorm viel Sonnenlicht hereinlassen, das deutlich angenehmer als künstliches Licht ist. Und ganz nebenbei garantieren sie eine hervorragende Aussicht.

Stilfrage: Mit Eckpfosten oder ohne

Bei den Eckfenstern gibt es aktuell zwei Ausführungsvarianten: Noch vor kurzem wurden Eckfenster ausschließlich mit Eckpfosten hergestellt. Mittlerweile finden Sie Modelle, bei denen der Eckpfosten als Ganzglasecke konzipiert ist. Diese komplett verglaste Eckverbindung erhöht den Lichteinfall um bis zu 30 %, wobei die Wärmedämmwerte im Vergleich zur Eckpfosten-Konstruktion ein bisschen schlechter sind.

Tipp von Rumpfinger: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Variante mit Eckpfosten auch in Kombination mit Sprossenfenstern eine richtig gute Figur macht!

Eckbereich verlangt besondere Konstruktion

Eckfenster sind ein echter Gewinn für jede Fassade, aber sie erfordern aufgrund ihrer Lage besondere Konstruktions- und Designlösungen. Das betrifft vor allem die richtige Abdichtung zwischen Eckpfosten und Fensterrahmen. Sollte die Wärmedämmung an dieser Stelle schlecht ausgeführt werden, kommt es zu

  • Wärmebrücken
  • Wärmeverlust
  • Kondenswasser-Bildung.

Um diese potenziellen Gefahren zu vermeiden, wurden spezielle Eckfenster-Systeme entwickelt, die eine optimale Temperaturverteilung im Rahmenprofil und an seiner Oberfläche gewährleisten. Diese System-Stabilität ist von großer Bedeutung, vor allem bei großen Eck-Verglasungen.

In solchen Fällen greifen wir im Fensterbau auf Befestigungselemente mit zusätzlicher Stahlverstärkung zurück. Diese bietet Ihnen nicht nur einen guten Wärmeschutz, sondern sorgt ebenfalls für enorme Formstabilität.

Mit guter Planung vermeiden Sie Fehlkäufe

Nicht nur optische Reize zählen beim Kauf von Eckfenstern – auch die Rahmengröße, Verglasungsart und Fensterposition beeinflussen den Einbau und die Kosten von Eckfenstern. Mit unserer Checkliste beugen Sie einem Fehlkauf (und bösen Überraschungen bei der Heizkostenabrechnung) vor:

Rahmengröße beeinflusst den Preis

Eckfenster vermitteln sehr oft den Eindruck, frei zu schweben. Dieser Effekt kommt vor allem bei kleineren, dünnen Rahmen gut zur Geltung. Dabei gilt: Je filigraner der Rahmen, desto höher sind die Ansprüche an die Fenster-Stabilität – und desto höher liegt in der Regel der Preis! Damit das Eckefenster stabil ist, wird es meistens mit der Wand verputzt.

Mehrfachverglasung ist ein Muss

Eckfenster kommen ohne Mehrscheiben-Verglasung nicht aus. Die Verglasung ist in dem Falle nicht nur für den Lichteinfall zuständig, sondern auch für die Stabilität und den Wärmeverlust. Um diesen gering zu halten, empfehlen wir Ihnen: Achten Sie auf hochwertiges Mehrscheiben-Isolierglas – und setzen Sie auf Verbundsicherheitsglas als zusätzlichen Einbruchschutz!

Freischwebend – nur in der richtigen Position

Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Eckfenster sind nur dann „freischwebend“, wenn sie möglichst weit außen montiert werden. Das verlangt viel Fingerspitzengefühl bei der Fenstermontage – und ist ganz klar ein Job für den Profi!

Übrigens: Es gibt auch Konstruktionen, die über Fassade hinausragen und somit der Hausarchitektur einen edlen Touch verleihen.

Wenn Sie noch mehr über diese Fenster-Sonderform erfahren möchten oder Über den Einbau von Eckfenstern nachdenken, vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Fenster-Experten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Bild1: © Fotolia, Fotoschlick, Nr.158946420
Bild 2: © Fotolia, schulzfoto, Nr. 125021981